Klimaschutz und Luftverkehr

Forderungen der Bundesvereinigung gegen Fluglärm zur Bewältigung der Klimakrise

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Weniger Betroffene mit mehr Lärm

Lärmminderung sollte nicht „schonen“, sondern den Lärm mindern und nicht auf andere verschieben. In der vorgestellten Lösung zählt aber das „Forum Flughafen und Region“ (FFR) nur „Köpfe“. Wenn weniger Köpfe betroffen sind, ist das aber nicht gleichzusetzen mit weniger Lärm. Bei der Lärmminderung sollte zuvorderst der Lärm gemindert und die Grenz- und Schwellenwerte zur Gesundheitsgefährdung unterschritten werden. Das ist hier aber nicht der Fall. Die neu Betroffenen in Erzhausen müssen sogar mit mehr Lärm rechnen. Gehen die Planungen des Flughafens über die Zunahme des Verkehrs auf, müssen sie sogar mit bis zu 1,5 Dezibel mehr Lärm rechnen, als sie heute zu ertragen haben.

Ich habe nie verstanden, welchen Sinn es macht, die gleiche oder sogar eine höhere Lärmdosis auf weniger Betroffene zu verschieben, um das dann als „Entlastung“ zu feiern. In Berlin würde man es sogar schaffen, dass von den bisher 300 000 Lärmbetroffenen an den Flughäfen Tegel, Tempelhof und Schönefeld am neuen BER „nur“ noch 100 000 Betroffene übrigbleiben, aber den dreifachen Lärm erhalten. Das ist „Lärmreduktion“ à la FFR. Weniger Betroffene mit mehr Lärm.

Ein Lärmminderungsprogramm, das seinen Namen verdient, sollte nicht primär die Zahl der Betroffenen reduzieren, sondern den Lärm für die Betroffenen.

Dieter Faulenbach da Costa, Offenbach

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Lesenswert vor Ihrer Landtagswahlentscheidung am Sonntag, den 01.September 2019

Sehr geehrter Herr Opolka,

als Einwohner der Gemeinde Blankenfelde-Mahlow hatte ich den Vorzug ein Exemplar Ihres Märkischen Adlers als Postwurfsendung zu erhalten.
Dies genau ist auch Anlaß und Grund dafür, dass ich eine Replik darauf an Sie richte.

Es ist mir natürlich schnurzpiepe, was Sie mit Ihrem Geld so anstellen. Aber nach der Lektüre Ihrer in Jubelperser-Manier gestalteten Zeitung, die ich übrigens unverlangt erhalten habe war für mich klar, auf Inhalt, Gestaltung und Aussagen des journalistischen Machwerks in aller Kürze eingehen zu müssen. Das müssen Sie jetzt auch mal aushalten.

– Da wäre zunächst einmal zu nennen, das die Unschärfe, mit der Sie argumentieren immens ist. Sie verwenden Pronomen und Artikel – z.B. wir, unser und die – und lassen den Leser im Trüben, welche Personen oder Personengruppen damit gemeint sein könnten.

– Die Seite 2 widmen Sie in voller Größe Herrn Kalbitz/AfD, der AfD als Partei selbst und kommen auf den Folgeseiten immer wieder auf die AfD und ihre Ansichten und Ansinnen zurück…….

Weiterlesen
Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Weiterer Streit um Nachtruhe

Zu „Mehr Nachtruhe am BER: Fronten brechen auf“, 9. August, Brandenburg: Weder ist bei der rot-roten Landesregierung von der Einführung eines Verbots des Nachtflugbetriebs am BER noch von der Nutzung anderer Luftlandeplätze die Rede.

Soviel zur Umsetzung des politischen Auftrags an die Landesregierung Brandenburgs, den ein Volksbegehren herbeigeführt hatte.

Wenn diese Landesregierung heute – bald sechs Jahre aussitzend – den politischen Auftrag zum Handeln einfach unzulässigerweise auf ‚mehr Nachtruhe’ verkürzt und dann auch noch von privatwirtschaftlichen Firmen auskungeln lässt, wie man das wohl anstellen könnte ohne wirtschaftliche Einbußen, so ist dem Willen des Volkes in den Augen dieser Regierung Genüge getan!

Das Volk hat keine Lobby gegen postfeudale Wirtschaftsdemokratur. 

Von Roland Skalla, Stahnsdorf

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Was versprechen die Parteien anlässlich der Landtagswahl 2019 in Brandenburg zum Thema BER

Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Folgekosten durch Fluglärm + + + Gefahr für unsere Gesundheit

„Initiative ermittelt erstmals Kosten durch Fluglärm“…

„HAMBURG. Durch Fluglärm des Hamburger Airports entstehen jedes Jahr Gesundheitsschäden in Höhe von knapp 25 Millionen Euro. Auf diese Summe kommt zumindest der Initiativkreis Klima- und Fluglärmschutz im Luftverkehr, der jetzt eine entsprechende Berechnung vorgelegt hat.“…

„Erstmalig können wir einen Teil der externen Umweltkosten des ,Helmut Schmidt-Airports‘ berechnen und offenlegen“, sagte Initiativensprecher Martin Mosel. Mit der Fluglärm-Folgekostenermittlung betritt der Zusammenschluss von Fluglärm-Initiativen nach eigenen Angaben Neuland. Damit solle ein Gegengewicht zur rein wirtschaftlichen Gewinnbetrachtung des Flughafens hergestellt werden. Mosel forderte: „Wir erwarten nunmehr, dass bei der jährlichen Flughafenbilanz auch immer die verursachten Lärmkosten mit angegeben werden.“…

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Unsere Jugend begehrt auf + + Wann machen die Verantwortlichen endlich Ihre Hausaufgaben?

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

„Flygskam“ – die neue Scham vor dem Fliegen bald auch in Deutschland?

„Flygskam“ – die neue Scham vor dem Fliegen bald auch in Deutschland? 

Flugscham, auf Schwedisch „Flygskam“ ist eine Wortneuschöpfung, welche sich im Zuge der Proteste gegen den Klimawandel in Schweden formte. Nur noch hinter vorgehaltener Hand wird von Flugreisen berichtet. Den Deutschen ist diese Scham bislang noch unbekannt.
Die „Fridays for Future“ Proteste, ausgelöst von der jungen Klimaaktivistin Greta Thunberg aus Stockholm, ließen die junge Frau zu einer Ikone eines neuen Lebensstils werden, dem man sich in der schwedischen Gesellschaft kaum zu entziehen wagt. Greta lebt vegan und würde nie in ein Flugzeug steigen. Aufgrund der Klimaerwärmung fordert sie und ihre Bewegung die Verteuerung von Langstrecken-Flugreisen um 2.000 Euro pro Ticket, um die CO2-Emissionen zu verringern.
Hier weiterlesen:https://deutsch.rt.com/gesellschaft/87428-flygskam-scham-vor-fliegen-in-schweden/,….,……………………………………………………………………………………………………………….. Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

TÜV-Bericht offenbart Desaster + + BER-Eröffnung im Oktober 2020 vermutlich wieder Gefahr

„Gut 2500 Tage nach dem eigentlichen Eröffnungstermin des BER scheint ein Ende der Bauarbeiten am Haupstadtflughafen nicht in Sicht. Nun offenbart ein interner Tüv-Bericht erhebliche Mängel. Die Behebung dürften sich noch lange hinziehen.“

Quelle: https://www.n-tv.de/wirtschaft/Tuev-Bericht-bringt-BER-Termin-in-Gefahr-article20963756.html

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

DEMO für unser Klima

 

IMG_0317

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar