Bericht aus Potsdam von Michael Lippoldt (mit mp3 der Platzeck Rede)

Von Landesvater Platzeck haben wir in Sachen Flughafen nichts Gutes zu erwarten. Heute bei seinem Auftritt vor der Staatskanzlei im Rahmen der Demo  für ein absolutes Nachtflugverbot sagte er sinngemäß, das sei doch unser Flughafen, der der Steuerzahler, der gehöre nicht irgendwelchen Kapitalisten. Aber zulassen will er nicht, dass wir auch darüber bestimmen, was mit und an dem unmenschlichen Standort geschieht. Absolutes Nachtflugverbot? Niemals – nicht mit Herrn Platzeck: “Das werde ich nie unterschreiben!”  Wir seien doch eine Industrienation, und die müsse man schmecken, sehen, fühlen und hören. Für manchen der Teilnehmer klang das eher wie eine Drohung.  Zum Dank für seinen Zuspruch hängt jetzt schräg gegenüber der Staatskanzlei ein riesiges Banner, das den Ministerpräsidenten als Sandmännchen zeigt und ihm die Worte zuschreibt: “Ich streue Euch Sand in die Augen.” Einige Havelseer übernachten heute vor der Staatskanzlei. Ob ihnen morgen von dort ein Frühstück gebracht wird?

Audiodokument: 20110829 Demo Fluglärm Platzeck

Pressemitteilung

Mit freundlichen Grüßen
Michael Lippoldt
Gegenhalten – zusammenhalten – durchhalten!
Wichtiger Hinweis:
Bitte unterstützen Sie die Volksinitiative Brandenburg und das Volksbegehren (z.B. hier…)

Dazu passend folgender Artikel in der PNN: http://www.pnn.de/brandenburg-berlin/571831/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>