Kalender

Sep
2
Sa
Diskussionsrunde mit Flughafenexperte Faulenbach da Costa
Sep 2 @ 10:00 – 13:00

Veranstaltungshinweis!

Flughafenplaner Faulenbach da Costa bei uns in einer Diskussionsrunde zum BER Desaster in Berlin-Wilhelmshagen

Der Bürgerverein Wilhelmshagen-Rahnsdorf e.V. lädt zu einer Diskussionsveranstaltung zum Flughafen BER ein. Als prominenter und sachkundiger Gesprächspartner wird der Flughafenplaner Herr Faulenbach da Costa aus der Region Frankfurt/Main an Hand einer Präsentation auf das Desaster am BER eingehen und die Unzulänglichkeiten in der Planung und beim Bau erläutern. Zur Diskussion wird auch eine 3. Start- und Landebahn an einem geeigneten Standort und der bevorstehende Volksentscheid zum Flughafen Tegel stehen. Zu diesem Thema  hat unser Verein folgenden einstimmigen Vorstandsbeschluss am 19.02.16 gefasst: Wir sind gegen die innerstädtischen Flughäfen Schönefeld und Tegel. Bis zur Findung eines neuen außerstädtischen Flughafens sollten Schönefeld und Tegel geöffnet bleiben.

Wir erwarten, dass die politisch Verantwortlichen sich endlich zusammenraufen und einen zusätzlichen zukunftsgerechten, menschen- und raumverträglichen Standort, der nicht Schönefeld heißen kann, für die Hauptstadtregion auf den Weg bringen.
Die Vorstellung, wie sie der Stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Berliner Abgeordnetenhaus, Jörg Stroedter, äußert, der den gesamten Flugverkehr Berlins (bis zu 55 Mill Passagiere) nach Schönefeld abschieben will, ist ein echtes Horrorszenarium für die Naherholungsregionen vom Müggelsee, über den Wannsee bis zu den Havelseen. Bedauerlich ist, dass die Grünen und Linken Berlins und Brandenburgs sich auch weiter auf dem Irrweg einer verfehlten Flughafenpolitik für die Hauptstadtregion bewegen.

Herr Faulenbach da Costa war in der Anfangsphase in der Flughafenplanung des BBI, jetzt BER, eingebunden und ist seither immer ein Kritiker der politischen Standortfehlentscheidung, die zu diesem Desaster BER führte, führen musste.
Termin der Veranstaltung: Sonnabend den 02.09.17

Uhrzeit: 10-13 Uhr

Ort: 12589 Berlin-Wilhelmshagen Eichbergstr. 18 im Gemeindehaus der ev. Kirche

Wir würden uns über eine rege Teilnahme und kritische Fragen freuen.

Mit freundlichen Grüßen Bürgerverein Wilhelmshagen – Rahnsdorf e. V. i. A. Walfried Michaelis Webseite: http://bv-wi-ra.de/

Sep
9
Sa
Meilenstein
Sep 9 all-day

Meilenstein: Spätestens im September 2017 sollen alle Genehmigungsverfahren abgeschlossen sein und der BER in Betrieb gehen.

Sep
24
So
Bundestagswahl
Sep 24 all-day
Sep
30
Sa
+ + BER: Terminband zur Eröffnung endet + +
Sep 30 all-day

„Wir sind so gut wie sicher“: Flughafenchef Hartmut Mehdorn nennt einen erstaunlich konkreten Termin. Aber er lässt sich noch Spielraum. Aus gutem Grund.
Die Anspannung der letzten Monate war Hartmut Mehdorn anzusehen, dunkle Ringe umgaben seine Augen. Sollte er die Sitzung des Flughafen-Aufsichtsrates am Freitag als Genugtuung oder gar als Triumph erlebt haben, so ließ er sich davon nichts anmerken, als er am Nachmittag vor die Presse trat. Denn in der vorangegangenen fünfeinhalbstündigen Sitzung hatte sich Mehdorn durchgesetzt, der Aufsichtsrat seinem Terminplan für die Eröffnung des Großflughafens BER zugestimmt. „Wir haben die Baustelle im Griff, wir wissen, was wir zu tun haben“, verkündete Mehdorn.

Zweieinhalb Jahre nach der letzten Absage gibt es damit zumindest wieder einen Termin, wann der BER in Betrieb gehen könnte. Und immerhin soll der Verkehr noch im Jahr 2017 aufgenommen werden, nachdem zuletzt vielfach über das Jahr 2018 spekuliert wurde. Zwischen Juni und September soll alles fertig sein, nur drei Monate Spielraum erlauben sich die Planer. Ein bisschen sicherte sich Mehdorn dann doch ab. „Es gibt immer Dinge, die passieren können“, sagte der Flughafenchef. „Aber wir sind so gut wie sicher, dass es keine großen Verwerfungen mehr gibt.“

Ist Mehdorn die Lust am Job vergangen?
Links neben Mehdorn saß der Mann, der den neuen Terminplan zu einem wesentlichen Teil zu verantworten hat. Jörg Marks, früherer Siemens-Manager, seit August Technikchef am BER. Er begann seine Erläuterungen mit einer Ankündigung, die man nicht gewohnt ist vom Flughafenbau, der unter dem bisherigen Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Wowereit weitgehend als Geheimsache behandelt wurde. „Wir haben vereinbart, alles öffentlich zu kommunizieren“, versprach Marks – und erklärte.

Bis Mitte 2015 sollen demnach alle grundlegenden Baupläne vorliegen, so dass alle noch ausstehenden Arbeiten begonnen werden können. Zwischen März und Juni 2016 soll das BER-Terminal dann baulich fertiggestellt sein. Damit kann der Betrieb aber noch nicht beginnen, es folgen die baulichen Abnahmen und das Hochfahren der Systeme – einer der heikelsten Punkte in dem komplexen Gebäude. Sind alle Tests abgeschlossen, dann können die Flugzeuge kommen.

Sollte der neue Plan tatsächlich halten, werden seit dem ursprünglich geplanten Termin fast sechs Jahre vergangen sein. Die Aufgaben sind gewaltig. Marks verdeutlichte das an einigen Zahlen: 2300 Kilometer Kabelstränge müssen erneuert werden, die Sanierung der Deckenhohlräume ist noch nicht einmal zur Hälfte abgeschlossen, zwei Drittel der Mängel beim Brandschutz sind noch nicht abgearbeitet.

Wie diese Arbeiten voranschreiten, darüber wird die Flughafengesellschaft künftig monatlich berichten. Auch die Zahl der Bauarbeiter, die am BER tätig sind, soll fortan regelmäßig veröffentlicht werden. Derzeit sind es 210, verriet Marks. Was er nicht sagte: Anfang des Jahres waren es fast 400.

Aber entscheidend ist, was erreicht wird. Das gilt für Bauarbeiter ebenso wie für Geschäftsführer. Flughafenchef Mehdorn stand unter Beschuss in den Wochen vor der Aufsichtsratssitzung. Man war unzufrieden mit seiner Bilanz und mit seinem keineswegs demütigen Auftreten. Umgekehrt ließ Mehdorn kaum eine Gelegenheit ungenutzt, ahnungslose Politiker und sensationslüsterne Medien zu kritisieren.

Im März nächsten Jahres soll er erfahren, ob sein Vertrag verlängert wird, der im Frühjahr 2016 ausläuft. Es heißt, dass ihm selbst die Lust auch vergangen sei. Am Freitag sagte er auf die Frage, ob er der Eröffnung des BER als Geschäftsführer beiwohnen werde: „Ich freue mich, dabei zu sein. In welcher Funktion, weiß noch nicht.“ Das interessiere ihn auch nicht so, fügte der 72-Jährige dann noch hinzu. Es wirkte fast, als betrachte er seine Aufgabe schon als erledigt.

Quelle: http://www.berliner-zeitung.de/hauptstadtflughafen/ber-soll-2017-eroeffnet-werden-die-baustelle-im-griff–den-termin-in-der-hand,11546166,29315214.html

Okt
1
So
BER: Wechsel der Start-/Landebahn
Okt 1 all-day

Ab Juli 2017 wurde wiederholt der Flugbetrieb über die neue Südbahn abgewickelt.

Ab Oktober 2017 soll voraussichtlich der gesamte Betrieb wieder auf der Nordbahn stattfinden.

 

Nov
1
Mi
Kostenübersicht zum neuen Berliner Airport (BER)
Nov 1 all-day
Feb
1
Do
Kostenübersicht zum neuen Berliner Airport (BER)
Feb 1 all-day
Mrz
1
Do
BER: Geld geht wieder aus!
Mrz 1 all-day
Apr
25
Mi
ILA
Apr 25 – Apr 29 all-day

Die ILA 2018 wird vom 25. bis 29. April auf dem “Berlin ExpoCenter Airport” stattfinden.

http://www.airliners.de/ila-berlin-air-show-2018/40816

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.